Erlebnispfade Schernfeld

Wegweiser

Wegweiser Erlebnispfade

Der Abenteuerparcours "blauer Wolf" wurde neu angelegt und ist mit neuen Stationen ausgestattet.

Bei den Erlebnispfaden Schernfeld haben wir auf Abwechslung und Kurzweil besonderen Wert gelegt.
Mit viel Spaß werden unsere Sinne angesprochen.
Die verschiedenen Stationen verlangen Ihnen aber auch Geschick und ein wenig körperliche Anstrengung ab.
Wichtiger Hinweis für Besucherinnen und Besucher des Walderlebniszentrums:
Bitte beachten Sie, dass zurzeit wegen Holzarbeiten die Slacline und die Seilüberquerung auf dem Abenteuerpfad nicht zugänglich sind.
Symbol Blauer Wolf
Vor Ihnen liegt ein Walderlebnispfad der besonderen Art.
Auf Abwechslung und Kurzweil haben wir besonderen Wert gelegt. Mit viel Spaß können Sie den Wald mit seinen Tieren und Pflanzen erleben. Verschiedene Stationen verlangen Ihnen aber auch Geschick und ein wenig körperliche Anstrengung ab.
Genießen Sie die Wunderwelt des Waldes in aller Ruhe gemeinsam mit der Familie oder alleine.
Perspektive wechseln
Von Kindern und Jugendlichen gemalte Tiermotive an Bäumen erschließen sich erst, wenn man die beste Perspektive gewählt hat.
Slackline
Koordination und Geschicklichkeit sind gefragt, um von einem Baum zum anderen zu gelangen.
Seilbrücke
Das Balancieren über das Seil fördert Gleichgewicht und Koordination und macht nebenher noch tierisch Spaß. Sie sollten darauf gefasst und vorbereitet sein, dass Schuhe und Socken, nicht unbedingt trocken bleiben.
Wackelstamm
Ein drehbar gelagerter Stamm verlangt besondere Geschicklichkeit beim Balancieren.
Rastplatz
Die Hälfte der Strecke ist geschafft! Jetzt können Sie auf dieser schönen Lichtung mit Sitzmöglichkeit und Kletterkegel durchatmen und Pause machen. Die Kinder können derweil auf dem Kegel mutig herum klettern.
Totholz
Informationstafeln zu der Bedeutung von Totholz im Wald informieren Sie über Zusammenhänge der Waldlebensgemeinschaften. Mit Lupe und etwas Geduld ausgestattet, können an den danebenliegenden Totholz-Baumstämmen erste Entdeckungen zu Lebensformen an Totholz gemacht werden.
Niederseilgarten
Hier ist Geschicklichkeit gefragt! Balance halten und gleichzeitig Hindernisse überwinden können. Eine Station bei der Eltern für Ihre Kinder genügend Zeit einplanen sollten. Warum? Weil es einfach Spaß macht.
Labyrinth
Wer findet den Ausgang? Kobolde weisen den Weg durch den „Dschungel“wald.
Klangbaum
Ein Baum hat viele Eigenschaften, so auch die Leitfähigkeit von Geräuschen. Zupfen Sie eine Seite, die außen am Stamm befestigt ist, während eine andere Person im Inneren des hohlen Baumstammes dem Klang lauscht.

Zusätzlich bieten wir auf Wunsch bei den geführten Veranstaltungen an:

Strickleiter
Gesichert durch einen Gurt und ein Seil können Sie Ihren Mut beweisen und die hohe Strickleiter bewältigen. Manch einer der anfangs über Höhenangst klagte, war danach so begeistert, dass er gerne noch einmal hinauf geklettert wäre.

Sinnespfad

rote Fledermaus
Der Sinnespfad beginnt hinter dem Schönwieselhaus. Hier kann man abseits von Forststraßen die vielfältige Wunderwelt des Waldes erleben und genießen.
Er ermöglicht es, auch Menschen mit Einschränkungen, den Wald aus der Nähe zu sehen, ihn zu riechen, zu hören oder zu fühlen. Der ca. 1 km lange ebene Rundweg ist gut ausgebaut und auch mit dem Rollstuhl befahrbar. Eine Sitzmöglichkeit mit Unterstand lädt zum Durchatmen und gemütlicher Brotzeit ein.
Bei einer Führung auf dem Sinnespfad können Sie den Wald besonders intensiv erfahren.
Baumtelefon
Hier kann man sich davon überzeugen, dass Holz Geräusche besonders gut weiterleitet: Kratzt oder klopft man auf einer Seite des langen Stammes, so ist dies für eine zweite Person deutlich zu hören, wenn sie das Ohr an das andere Ende des Stammes hält.
Diese Eigenart rettet manchem Brutvogel in der Baumhöhle das Leben, denn er kann so hören, wenn sein Feind, der Marder, am Baum empor klettert.
Waldxylophon
Musik liegt in der Luft!
Mit dem Waldxylophon können bekannte Melodien nachgespielt oder eigene „Waldballaden“ komponiert werden. Verschieden lange und dicke Klangstäbe aus unterschiedlichen Holzarten erzeugen dabei hohe oder tiefe Töne.
Zick-Zack-Pfad
Das Balancieren auf dem Zick-Zack-Pfad macht nicht nur riesigen Spaß, sondern fördert zugleich auch Gleichgewicht und Koordination.
Fühlbaum
Spitz, weich, hart, rund... Was mag das wohl sein?
Verschiedene Gegenstände aus der Natur (Moos, Fichtenzapfen usw.) sind hinter den Klappen am Taststamm versteckt. Allein mit den Händen sollen die einzelnen Naturmaterialien tastend erkannt werden. Nicht schummeln und schon vorher in die Fühlkästen schauen!

Waldfernrohr
Mit diesem einfachen Gerät wollen wir den Blick nur auf einen bestimmten Ausschnitt des Waldes richten. Wer entdeckt den Mäusebussard?
Baumgeschichte
Jedes Jahr wächst ein Baum nicht nur in die Höhe, sondern auch in die Dicke. Dabei entstehen im Frühjahr helle und im Spätsommer/Herbst dunkle Jahresringe.
Eine Baumscheibe mit ihren vielen Jahresringen erzählt so einiges aus dem Leben des Baumes.
Seilpfad
Abseits des Weges verläuft unser Seilpfad. Hier erlebt man die Ursprünglichkeit des Waldbodens. Trittsicherheit ist gefragt, wenn es über weiches Moos oder andere Unebenheiten geht, aber zum Glück gibt es ein Seil, an den man sich orientieren kann. Wer Lust hat es auszuprobieren, versucht es einmal blind und barfuß.

Schulparcour

gelber Hase
Besonders für Grundschulklassen geeignet!
Der Schulparcours ist ein abwechslungsreicher Spazierweg von 3 km Länge. Schulen können auf diesem Weg eine kostenlose Waldrallye buchen.
Diese Waldrallye besteht aus mehreren am Weg verteilten Stationen, an denen mit allen Sinnen der Wald wahrgenommen, erlebt und begriffen werden kann. Hierbei wird die Gruppe in kleine Teams (3-4 Personen) aufgeteilt, die sich in zeitlichem Abstand selbständig auf den Weg durch den Wald begeben. Jedes Team bekommt einen Laufzettel mit auf den Weg, auf dem die Punkte eingetragen werden, die an jeder Station von dem Kleinteam gemeinsam erreicht werden können.

Unser Pfad ist durch farbige Markierungen gut kenntlich gemacht. Am Ziel angekommen, werden die Laufzettel ausgewertet und alle Kinder prämiert.

Wir greifen Inhalte aus dem Unterricht der Grundschule auf: Dabei geht es um das Kennenlernen unserer Hauptbaumarten und Sträucher. An Geruch, Borke, Blatt und Frucht lernen die Kinder von Station zu Station Baum- und Straucharten zu unterscheiden. Auch Tiere und verschiedene Funktionen des Waldes werden behandelt.
Wasser
Bei dieser Station ist große Geschicklichkeit gefragt:
Die Gruppe hat 4 Minuten Zeit, möglichst viel Wasser mit einer Schöpfkelle über eine Hindernisstrecke in einen Eimer zu bringen, der an einem Zeiger befestigt ist. Je mehr Wasser im Eimer ist, desto höher steigt der Zeiger und desto mehr Punkte werden gesammelt. Die Kinder erkennen, welche wichtige Rolle das Wasser im Naturhaushalt spielt.
Riechen
Verschiedene Gegenstände aus der Natur (Pilz, Moos, Eichenholz, Pfefferminze etc.) werden erklärt und ihr Geruch vorgestellt. Mit verbundenen Augen sollen sie wieder erkannt werden.
Strickleiter
Mit einem Klettergurt gesichert dürfen die Kinder eine hohe Strickleiter hinaufklettern und werden wieder abgeseilt. Wer hat so viel Mut?
Baumscheibe
An einer aufgehängten Baumscheibe soll anhand der Jahresringe das Alter des Baumes bestimmt werden. Dabei steht für einen hellen und einen dunklen Ring ein Jahr. Wer weiß wie alt der Baum ist?
Baumpuzzle
Hier muss das Team drei Baumstämme, die mit der Motorsäge in mehrere Stücke gesägt worden sind, zusammensetzen und versuchen die Baumarten anhand der Rinde zu bestimmen. (z. B. Buche, Eiche, Fichte etc.)
Zuordnen
Früchte, Blätter und Holz verschiedener Baumarten müssen hier benannt und einander zugeordnet werden. Hier taucht zum Beispiel das Eichenholz schon zum zweiten Mal auf. Wir wiederholen bereits Gelerntes und lernen Neues dazu.
Memory
Pflanzen aus dem Wald (Waldmeister, Himbeere, Holunder, etc.) sind auf einer kleinen Fläche verteilt und werden gezeigt und erklärt. Die Kinder müssen versuchen sich die Pflanzen so gut wie möglich zu merken.
Waldtiere
In einem Schaukasten sind Tiere unserer Wälder zu sehen. Wer kennt Sie?
In einem kleinen Quiz lernen die Kinder Wissenswertes zu diesen Tieren kennen.

Pirschpfad

Pirschpfad
Wer entdeckt alle Tiere, die sich am verschlungenen Pfad versteckt haben?
Ein spannendes Vergnügen, bei dem Kinder und Erwachsene 12 charakteristische Tiere des Waldes kennenlernen können.
Wichtige Hinweise!
Wir bitten Sie darauf zu achten, keinen Müll im Wald zurückzulassen, zum Wohl der Tier- und Pflanzenwelt. Bitte beachten Sie das Rauch- und Feuerverbot im Wald. Sollten Sie an den Feuerstellen grillen oder Feuer machen wollen, ist eine Genehmigung durch das Walderlebniszentrum nötig. Bitte wenden Sie sich an unser Büro (Tel. 08422 98904).

Denken Sie bitte auch an wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk und ggf. Wechselkleidung für den Abenteuerpfad.
Gerne begleiten wir Gruppen nach Absprache auf unseren Pfaden oder bieten Ihnen individuelle Waldführungen an. Bitte melden Sie sich dafür rechtzeitig bei uns an.