Landwirtschaft

Mit rund 62.000 Hektar landwirtschaftlicher Fläche sind in unserem Amtsgebiet 46 Prozent der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

In unserer Region prägen mehr als 1.600 landwirtschaftliche Betriebe die Kulturlandschaft. Wichtigste Anbaukulturen sind Weizen, Gerste, Mais, Raps und Zuckerrüben.

Zahlen und Fakten Stadt Ingolstadt und Landkreis Eichstätt

Tabelle mit Zahlen zur Landwirtschaft

Wie entwickelt sich die Landwirtschaft in der Stadt Ingolstadt und im Landkreis Eichstätt? Wie viele landwirtschaftliche Betriebe gibt es? Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt hat Daten zusammengestellt.  Mehr

Meldungen

Entwicklung und Folgen
Milchvieh- und Anbindehaltung in Landkreis Eichstätt und Stadt Ingolstadt

Kuh und Kalb in der Abkalbebox

Alle Milchviehbestände im Dienstgebiet (Landkreis Eichstätt und Stadt Ingolstadt) werden von bäuerlichen Familienbetriebe geführt. Die durchschnittliche Zahl von 40,7 Milchkühen pro Betrieb ist im nationalen Vergleich niedrig. Wir informieren über die Entwicklung und wie diese sich auf den ländlichen Raum auswirkt.  Mehr

Bis zu 1.000 Wildgänse bei Lichtenau/Zuchering

Fliegende Wildgänse

© Risto - stpck.adobe.com

In unserer Region nehmen die Wild­gänsebestände kontinuierlich zu. Das Staatsministerium setzt deshalb das Projekt zum Management von Wildgänsen am Altmühlsee und im Maintal fort. Darüber hinaus stehen die Wildgänse-Experten der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) ab sofort auch in anderen Konfliktregionen außerhalb der bisherigen Projektgebiete mit Rat und Tat zur Seite. Die LfL setzt hierbei auf die Zusammenarbeit aller Beteiligten, wie Jäger, Jagdgenossenschaften, Landwirte, Naturschützer und Behörden. 

Informationen zu Wildgänsen - LfL Externer Link

Im Serviceportal iBALIS
Erfassung von Gewässerrandstreifen

Wiese neben Bach

Seit dem 1. August 2019 ist es aufgrund des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" verboten, natürliche oder naturnahe Bereiche entlang fließender oder stehender Gewässer in einer Breite von mindestens 5 Metern von der Uferlinie garten- oder ackerbaulich zu nutzen.   Mehr

Fokus-Naturtag
Beratungsangebot für landwirtschaftliche Betriebe

An einem Tag die Natur in den Fokus nehmen - das ist die Intention des Beratungsangebots für landwirtschaftliche Betriebe. Im Arbeitsalltag auf den Betrieben stehen viele andere Aspekte im Vordergrund. Einmal einen Schritt zurück treten und den Betrieb von Seiten der Natur und Biodiversität zu betrachten, dies ist das Ziel eines Fokus-Naturtags. Ein Fokus-Naturtag-Berater unterstützt beim Perspektivwechsel. 

Weitere Informationen - fokusnaturtag.de Externer Link

Regionale Wertschöpfungsketten stärken
RegioVerpflegung – Online-Plattform für bayerische Produkte

Logo und Schriftzug Regio Verpflegung

Das neue Online-Portal "Regio-Verpflegung" vernetzt bayerische Erzeuger, Verarbeiter und den Handel mit Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung. Tragen Sie sich ganz einfach ein, damit Angebot und Nachfrage zusammenfinden können. So gelingt ein höherer Einsatz von regionalen und bio-regionalen Lebensmitteln.
Unter www.regio-verpflegung.bayern geht's zur Online-Plattform. 

RegioVerpflegung - www.regio-verpflegung.bayern Externer Link

Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) – einfach erklärt
Jetzt besonders wichtig: Blühflächen und Blühstreifen nicht betreten

Wiese mit blühenden Blumen

Eine KULAP-Maßnahme ist die Anlage von Blühflächen und Blühstreifen. Sie sind Lebens­raum für Insekten und Wildtiere. Deshalb sollten die Flächen nicht betreten werden. Wenn Passanten die Blüten nur fotografieren, aber nicht pflücken, können sich alle daran erfreuen und die Insekten haben den ganzen Sommer über Nahrung. Auch wenn die Pflanzen verblüht sind, sollten die Flächen nicht genutzt werden: Sie sind Rückzugsort für Tiere. 

Weitere Informationen - Staatsministerium Externer Link

Mäh-Knigge der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Handlungsempfehlungen zur tierschonenden Mahd

Hand hält Kitz vor Wiese

Der Mähknigge der LfL gibt Handlungs­empfehlungen für Landwirte, um Wildtiere bei der Mahd zu schonen. Nach Änderung des Bayerischen Naturschutz­gesetzes als Folge des Volks­begehrens zum Artenschutz ist es seit 2020 verboten, bei der Mahd auf Grün­land­flächen ab 1 ha von außen nach innen zu mähen, ausgenommen nur stark hängiges Gelände. 

Mähknigge - LfL Externer Link

Energieeffizienz in der Landwirtschaft
Auszeichnung für Betriebe im Bereich Energiewende und Klimaschutz

Logo Energieeffizienz in der Landwirtschaft.

Mit dem Label "Energieeffizienz in der Landwirtschaft" zeichnet LandSchafftEnergie Betriebe für nachhaltige Energie­bereitstellung, -effizienz und -einsparung aus. Die Maßnahmen können auf verschiedenste Wege erfolgen, da jeder Hofbetrieb eigene Anforderungen hat. Die Experten von LandSchafftEnergie stehen kostenfrei beratend zur Seite.  

Sie benötigen eine vor-Ort-Energieberatung für Ihren Betrieb oder wollen sich für ein Energieeffizienzlabel bewerben? Wenden Sie sich an unsere Expertinnen und Experten:

LandSchafftEnergie Externer Link

Zuteilung einer Betriebsnummer

Wer eine Betriebsnummer braucht, muss einen entsprechenden Antrag stellen. Dies gilt zum Beispiel für die Halter von Geflügel, Bienen, Pferden, Schafen, Ziegen oder Fischen.  

Antrag auf Zuteilung einer Betriebsnummer (PDF) Externer Link

Erzeugung gestalten – Arten erhalten
Biodiversität in unserer Region

Wabenförmig angeordnete Bilder und Schriftzug "Produktion gestalten, Arten erhalten"

Biodiversität steht für die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Im Ökosystem sind Mensch, Tier, Pflanze und Landschaft miteinander verwoben. Wer diese Vielfalt schützt, sorgt für eine intakte Umwelt, mehr Lebensraum für Insekten und damit auch für Lebensqualität und Wohlergehen aller  Mehr

Info-Kurzfilm
Reiner Genuss - der Hopfenanbau

Hopfenrebe vor blauem Himmel

Bayerischer Hopfen gibt fast jedem zweiten Bier weltweit eine angenehm bittere Note und ein feines Aroma. Wolfgang Metzger, Hopfenbauer, garantiert beste Bierqualität nach dem Reinheitsgebot von 1516. Lernen Sie auf seinem Familienbetrieb kennen, wie Hopfen angebaut, geerntet, getrocknet und zu Bier verarbeitet wird.  

Info-Kurzfilm - Staatsministerium Externer Link

Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Schulkinder

Schriftzug Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Grund- und Förderschulen

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt lädt alle 2. bis 4. Jahrgangsstufen der Grundschul- und Übergangsklassen sowie alle Jahrgangsstufen an Förderschulen ein, mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Bauernhof in ihrer Nähe zu besuchen.  Mehr

BioRegio-Betriebsnetz
Bauer-zu-Bauer-Gespräche für Umstellungsinteressierte

Teilnehmer im Stall

Die Bio-Regio-Betriebe bieten Umstellungsinteressierten kostenfreie Gesprächstermine zu verschiedenen Themen. Wenn Sie sich dafür interessieren, kontaktieren Sie bitte die Landesanstalt für Landwirtschaft. 

BioRegio-Betriebsnetz - LfL Externer Link

Lebensmittel und Dienstleistungen vom Bauernhof
Regionalportal online - eintragen und mitmachen

Logo Regionales Bayern mit Schriftzug "Komm hin, wo's herkommt!"

Im Portal www.regionales-bayern.de können sich alle bayerischen Direktvermarkter und Erzeuger anmelden. Verbraucher greifen zunehmend gezielt zu Produkten aus ihrer Region und wollen wissen, wo und wie sie hergestellt werden. Diesen Trend unterstützt die Plattform. 

Regionalportal www.regionales-bayern.de Externer Link

Energie

Technik und Energie

Die nachhaltige Technisierung und Automatisierung in der Landwirtschaft ist der Motor für den ländlichen Raum. Landtechnikberater bewerten die Systemtechnik landwirtschaftlicher Betriebe und zeigen Verbesserungsmöglichkeiten auf.  

Landtechnikberater

Der Landtechnikberater hat seinen Sitz am AELF Ingolstadt

Josef Schmidt
AELF Ingolstadt
Auf der Schanz 43 a
85049 Ingolstadt
Telefon: 0841 3109-2130
Fax: +49 841 3109-2444
E-Mail: poststelle@aelf-in.bayern.de

Beraternetzwerk LandSchafftEnergie

Landschafftenergie Logo

Klimaschutz bedeutet nicht nur die Energieerzeugung auf erneuerbare Energien umzustellen. Auch eine erhöhte Energieeffizienz ist besonders bei landwirtschaftlichen Betrieben eine sehr gute Möglichkeit, den Energieverbrauch ohne Einbußen zu reduzieren. Die Betriebe können sich dadurch finanziell verbessern und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. 

Das bayernweite Projekt "LandSchafftEnergie" bietet auch am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Ingolstadt produktneutrale und kostenfreie Energieberatungen für land- und forstwirtschaftliche Betriebe an. Themen der Beratung sind: Energieerzeugung durch erneuerbare Energien, deren Nutzung, aber auch Energieeinsparung.
Ein hohes Einsparpotenzial findet sich beispielsweise in der Melktechnik, bei Lüftungssystemen und in der Beleuchtung. Diese Bereiche tragen einen großen Anteil zum Stromverbrauch der Betriebe bei. Durch zielgerichtete Messungen und anschließende Empfehlungen für Energiesparmaßnahmen werden häufig hohe Einsparungen erzielt.
Ansprechpartner am Fachzentrum

Ansprechpartner

Michael Huth
AELF Ingolstadt
Auf der Schanz 43 a
85049 Ingolstadt
Telefon: 0841 3109-2237
Fax: +49 841 3109-2444
E-Mail: poststelle@aelf-in.bayern.de
Josef Schmidt
AELF Ingolstadt
Auf der Schanz 43 a
85049 Ingolstadt
Telefon: 0841 3109-2130
Fax: +49 841 3109-2444
E-Mail: poststelle@aelf-in.bayern.de
Katharina Gallenberger
AELF Ingolstadt
Auf der Schanz 43 a
85049 Ingolstadt
Telefon: 0841 3109-2513
Fax: +49 841 3109-2444
E-Mail: poststelle@aelf-in.bayern.de

Wirt sucht Bauer

  • Logo und Schriftzug Gastroplattform wirt-sucht-bauer.de

Weitere Informationen

  • Schriftzug mit Link Förderwegweiser
  • Schriftzug mit Link zur Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Schriftzug mit Link zum Technologie- und Förderzentrum
  • Schriftzug mit Link zur Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Schriftzug mit Link zur Ländlichen Entwicklung in Bayern

Erlebnis Bauernhof

  • Schriftzug Erlebnis Bauernhof: lernen, erleben, aktiv sein