Von den Grundlagen zu anspruchsvollen Eigenkreationen
Wer kochen kann, ist klar im Vorteil

Zucchinigericht auf einem Teller mit Kräuterherz angerichtet

© Janina Schubert, KoHw

Wer gut und abwechslungsreich kochen möchte, kann dies an der Landwirtschaftsschule Ingolstadt, Abteilung Hauswirtschaft, lernen.

Alle, die zur Zeit abwechslungsreich und gut essen möchten, stellen sich selbst an den Herd. Wer schon kochen kann, ist dabei klar im Vorteil. Viele Anfänger behelfen sich mit Videoanleitungen und bekommen zunehmend Lust, selbst den Kochlöffel zu schwingen:

"Insgesamt ist das wachsende Interesse am Kochen eine wunderbare Entwicklung,"
findet Fachlehrerin Stilla Hartmann, Lehrerin im Fach Küchenpraxis an der Landwirtschaftsschule Ingolstadt, Abteilung Hauswirtschaft.

Frau an einem Küchenwagen mit KräuternZoombild vorhanden

Fachlehrerin Stilla Hartmann

Mit Nachhaltigkeit im Haushalt punkten
Hartmann ist es dabei ein besonderes Anliegen, dass die Rezepte und Zutaten passend zur Saison ausgewählt werden, dass möglichst alles verwertet wird und nichts im Müll landet. Außerdem hat sie fest im Blick, dass manche Studierende große Haushalte zu verpflegen haben werden. Entsprechend rationell muss die Arbeit gestaltet sein. Das kommt auch all jenen entgegen, die zwar für eine kleine Familie kochen, aber nur wenig Zeit aufwenden können.

Kochen bedeutet mehr als nur Rezeptangaben befolgen

In der Küche ist neben Fachkompetenz Gefühl gefragt, denn sie ist kein Labor mit standardisierten Zutaten. Eine Tomate ist eben nicht immer gleich groß, gleich süß und gleich verfügbar. Diese Unterschiede gilt es auszugleichen, um immer ein wohlschmeckendes Gericht herstellen zu können. Hier sind grundlegende Kenntnisse über Lebensmittel, deren Lagerung und vielseitige Verwendung gefragt. Wenn im Herbst der Apfelbaum im eigenen Garten zahlreiche Früchte trägt, muss jeder, der nachhaltig handeln will, wissen: In welchen Rezepten kann ich die Äpfel verwenden, wie sie konservieren und richtig lagern.
Systematik, Planung, Hygiene und mehr
In der Küche müssen stets wichtige Grundsätze, wie die Hygieneregeln beachtet werden. Stilla Hartmann baut ihren Unterricht so auf, dass sie zunächst die Grundlagen legt. Systematisches Arbeiten, Arbeitsplatzgestaltung, Planung, Sicherheit und Hygiene stehen hier an erster Stelle. Die Studierenden lernen zunächst Grundrezepte mit Basiszutaten, wie Kartoffeln. Im Laufe des Semesters werden diese weiter ausgebaut und verfeinert. So stehen am Ende der Schulzeit anspruchsvolle Rezepte für Feiern, Feste und Tortenbuffets auf dem Lehrplan. Die Studierenden können Rezepte abwandeln und bei neuen Rezepten einschätzen, ob diese gelingen können.