Landwirtschaftsschule Ingolstadt, Abt. Hauswirtschaft
Start mit 20 Studierenden

18 junge Frauen stehen mit Abstand unter herbstlicher BirkeZoombild vorhanden

© AELF Ingolstadt

Die Landwirtschaftsschule Ingolstadt, Abteilung Hauswirtschaft ist im Oktober 2020 in ein neues Semester gestartet. Dafür konnten in diesem Jahr 20 Studierende zugelassen werden. Sie stammen aus Ingolstadt und den Landkreisen Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen, Pfaffenhofen und Dachau.

Über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren werden sie in der Landwirtschaftsschule, die sich direkt neben dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt auf der Schanz befindet, ein fundiertes hauswirtschaftliches Wissen in Theorie und Praxis erwerben. Nach bestandener Schulzeit tragen sie den Titel "Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung". Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, an der Abschlussprüfung zur Hauswirtschafterin teilzunehmen.
Studierende stehen mit Papieren auf einem ParkplatzZoombild vorhanden

© AELF Ingolstadt

Wissen und Erfahrungen aus vielen Bereichen
Die Studierenden sind unterschiedlich alt, leben in verschieden Familiensituationen und haben die verschiedensten privaten Vorbildungen und beruflichen Abschlüsse. Gerade diese Vielfalt bietet die Möglichkeit, sich über den Unterricht hinaus zu vernetzen und voneinander zu lernen. Im Fokus steht zum Start das verbesserte Management des Privathaushalts oder des großen landwirtschaftliche Haushalts. Dabei haben manche bereits konkrete Projekte in Planung. Schließlich geht es darum, das Wirtschaften im Haus so zu gestalten, dass Zeit, Geld und Ressourcen sinnvoll eingesetzt werden. Ein kleines, aber bedeutendes Beispiel ist die Lebensmittelverschwendung.
Die Landwirtschaftsschule Ingolstadt, Abteilung Hauswirtschaft geht noch weiter: Sie richtet sich auch auf eine persönliche und berufliche Weiterentwicklung aus. Gerade hauswirtschaftliche Tätigkeiten und hauswirtschaftliches Know-how haben gesellschaftlich eine sehr große, wenn auch oft nicht wahrgenommene Bedeutung. Dies wird in der Versorgung einer Einrichtung (z.B. Tagungshaus, Betreuungseinrichtung) mit sauberen Textilien, abwechslungsreichem Essen, gepflegten und gestalteten Räumen ebenso deutlich, wie in der personenorientierten Betreuung von Kindern oder älteren Menschen.